Anno 1671 bekommt Cord Beuger (Böger) aus Feldrom eine Parzelle
im "Burkamp" zugewiesen.
Als einziger begründet er hier ein bäuerliches Anwesen.
1676 wird der "Böger im Bauerkamp" urkundlich genannt.
Etwa ab 1720 kommt allmälich die Bezeichnung Bauerkämper als Familienname
in Gebrauch.
1917
Gebäude des Bauerkampes, gemalt von A. Th. Weber. Das Fachwerkhaus, 1833 erbaut, Leibzucht der Bauerkämper-Familien, seit 1932 Skihütte, muss 1972 Neubaumaßnahmen weichen. Das stattliche Haupthaus ist von 1925 bis 1965 Domizil der Gaststätte.
Anno 1842 wurde das Haupthaus errichtet. Es ist eines der frühesten Beispiele für bäuerliche Massivbauten in Lippe.
1951
Ein gern genutztes Angebot: Rast unter Baumkronen. Maler des Bildes: Hermann Winter.
In einem Zimmer des nordwestlichen Gebäudeteiles richten Simon Bauerkämper und seine Frau Lina 1925 eine Gaststube ein. Sie gewinnt rasch an Beliebtheit. So wurde 1933 der Pferdestall zu einer größeren Stube ausgebaut.
Die Lerchenspornblüte im Langen Tal führt viele Wanderer auch zum Bauerkamp. Einen Zickzack-Weg, den steilen Hang zum Gasthof hinauf, hat Simon Bauerkämper 1927 angelegt.
Der Bauerkamp ist ein beliebter Treffpunkt für Wintersportler, die das Gelände in der Nähe mit Skiern oder Schlitten aufsuchten.
Das Restaurant, in dem Cord Bauerkämper mit seiner Ehefrau Gudrun seit 1983 die Tradition der Großeltern und Eltern weiterführt, wurde 1965 erbaut.
Impressum Kontakt Sehenswürdigkeiten Geschichte des Bauerkampes Campingplatz Restaurant